Herzlich Willkommen

Wir heißen Sie recht herzlich Willkommen auf den Internetseiten der Feuerwehr Teningen. Hier Erfahren Sie alles rund um die Arbeit der Feuerwehr in Ihrer Gemeinde. Die Feuerwehr Teningen besteht seit 1975 aus den Abteilungen Teningen, Köndringen, Heimbach & Nimburg-Bottingen

Home

Die letzten Einsätze

15.09.2014  Fehlalarm - BMA  in Teningen, Friedrich-Meyer-Str.  
05.09.2014  Fehlalarm - BMA  in Teningen, Carl-Zeiss-Str.  
04.09.2014  Fehlalarm - BMA  in Teningen, Carl-Zeiss-Str.  
25.08.2014  THL - Tiere / Insekten  in Teningen, Hans-Theisen-Str.  

In knapp drei Tagen 216 Liter Regen pro Quadratmeter

TENINGEN (arr/BZ). War das ein Wetter! Die Feuerwehr Teningen hat gemessen und festgestellt, dass allein von Montag bis Mittwoch 216 Liter Regen pro Quadratmeter fielen. Für den gesamten Juli bilanziert die Wetterstation der Teninger Wehr nach Angaben von Kommandant Lars Stukenbrock 348 Liter pro Quadratmeter, schon jetzt gut zehnmal so viel wie im gesamten Juni; der war allerdings auch ausgesprochen trocken.

Kein Wunder also, dass für die Feuerwehrleute Dauereinsatz angesagt war (siehe bereits BZ vom Mittwoch). Ganz ohne Spuren zu hinterlassen gingen die heftigen Regenfälle der letzten Tage auch in Teningen nicht vorbei. Hauptsächlich vollgelaufene Keller, umgestürzte Bäumen und ein bedrohlicher Anstieg der Glotter wie in Bottingen beschäftigte die Teninger Feuerwehr. Vor allem dort waren Sandsäcke gefragt, die Dank eines von der Firma Braun bereitgestellten Betonmischfahrezuges schnell gefüllt wurden.

Das Rückhaltebecken in Köndringen bewährte sich einmal mehr. Als am späten Dienstagnachmittag die teils heftigen Schauer nachließen, beruhigten sich die Pegelstände.

Quelle: Badische Zeitung

Gefahrgut-Unfall auf Firmengelände

Mit Zinken eines Staplers Loch in ein stehendes Fass gestoßen - Sofort Halle geräumt - Zwei Personen vorsorglich im Krankenhaus

DSCN0484-800Polizei, DRK und Feuerwehr wurden am heutigen Vormittag, kurz nach 8.45 Uhr, zu einer Speditionsfirma in die Gottlieb-Daimler-Straße im Industriegebiet "Rohrlache" gerufen. Dort hatte der Fahrer eines Gabelstaplers beim Verladen einer Palette mit einem Zinken seines Staplers ein Loch in ein stehendes Fass gestoßen. In dem Fass befand sich gekennzeichnetes Gefahrgut. Durch die Öffnung verdampfte nach dem Vorfall ein ätzender Stoff.

Ein Verantwortlicher vor Ort reagierte schnell und ließ die Halle sofort räumen. Zusätzlich wurden unverzüglich die Rettungs- und Hilfsdienste informiert. Sehr schnell waren die Freiwillige Feuerwehr Teningen mit einem ABC-Fachberater, das DRK und die Polizei vor Ort. Letztere sperrte den Unfallort ab.

Die Gefahrgut-Substanz verdampfte teilweise, die Reste der ausgelaufenen Flüssigkeit wurden mit einem Bindemittel aufgenommen. Zwei vor Ort beschäftigte Personen wurden vorsorglich zur Beobachtung in ein Krankenhaus gebracht.

Eine Gefahr für die umliegenden Anwohner und Betriebe bestand aufgrund der Distanz und der Absperrmaßnahmen zu keinem Zeitpunkt. Die weiteren polizeilichen Ermittlungen zum Unfallhergang und zu Verantwortlichkeiten sind noch im Gange. >> zum Einsatzbericht <<

Quelle: Presseinfo des Polizeipräsidium Freiburg vom 17.7.14, 14.03 Uhr

Regen zwingt zu Einsätzen

BZ 15.07.14TENINGEN (arr). Innerhalb einer halben Stunde wurden am Freitagabend in Teningen 26,5 Liter Regenwasser pro Quadratmeter gemessen. Mehr als 15 Mal musste die Feuerwehr ausrücken. Die Kanalisation konnte die Wassermengen nicht mehr aufnehmen, berichtete ein Feuerwehrmann. Besonders schlimm erwischte es eine Logistikfirma in der Rohrlache. Dort war die Feuerwehr mehrere Stunden im Einsatz, um das Wasser aus den Kellerräumen zu pumpen.

Gesamtwehrkommandant Lars Stukenbrock: " Es war sehr viel auf einmal, deshalb war es notwendig alle Abteilungen einzubeziehen, ansonsten hätten wir nicht alles relativ zügig abarbeiten können. Die perfekt koordinierte Zusammenarbeit hat nicht nur vorbildlich geklappt, sondern zeigte auch deutlich die Effizienz einer gut ausgebildeten und zusammen arbeitenden Gesamtwehr".

Zum Seitenanfang